MIGRANTEN: Bürgermeister "schämt" sich für besorgte Bürgerin

Sonntag, 28 Februar 2016 04:52 Written by  Published in Europa Read 75 times

Auf einer "Bürgerinformationsveranstaltung", auf der der Bürger davon unterrichtet wird, was die Politik und angeschlossene Organisationen mit den nach Deutschland geschleusten Migranten macht, "schämt" sich ein Bürgermeister populistisch für eine Bürgerin, die ihre Ängste vorträgt.

Die politisch inszenierte Migrationsagenda, die über de Köpfe der Bürger durchgedrückt wird, ist ein weiteres Beispiel, dafür das die herrschende Politik nicht mehr die besten Interessen der Bürger, also des Souveräns vertreten, sondern eigene Pläne, für die sich jedoch umfangreich der Steuergelder bedient wird.

Kritiker und selbst besorgte Bürger werden diffamiert, ausgebuht und die Steuerzahler werden wieder zu Zuschauer degradiert, die von Entscheidungen ausgeschlossen werden.

Last modified on Samstag, 17 September 2016 22:44