PARIS TERROR: Hintergründe & Ausblicke Featured

Dienstag, 17 November 2015 04:55 Written by  Published in Europa Read 114 times

In der Nacht des 13.November 2015 verübten mehrere Kampfeinheiten Terroranschläge in Paris. Es sollen über 130 Menschen an fünf verschiedenen Orten getötet worden sein.

Ein schreckliches Ereignis, daß in vielen entfernten Ländern leider in ähnlicher Form sehr häufig stattfindet, aber unsere Politik und Medien herzlich wenig interessiert. Wie auch der Terroranschlag auf die russische Passagiermaschine in Ägypten, bei dem über 200 Menschen ermordet wurden.

Nun schauen wir uns aber einmal die Fakten genauer an:

- Es sind Terroranschläge, die nicht militärische Ziele oder verantwortliche Personen aus der Regierung angreifen, sondern die normale Bevölkerung
- Kurz im Anschluss der Terroranschlägebekennt sich bereits einen terroristische Organisation "Islamischer Staat" zu den Anschlägen

- Frankreich ist sehr tief in die Unterstützung des Terrorismus in Syrien verstrickt, jedoch durch die erfolgreiche russische Hilfe auf syrischer Seite in eine gefährliche Sackgasse gelangt
- Es wird ein scheinbar syrischer Pass gefunden



Um ein klareres Bild zu bekommen, das man nicht aus den Massenmedien erhält, nun etwas Hintergrund:

Die französische Regierung unterstützt seit 2011, zusammen mit israelischen, US/NATO und arabischen Verbündeten die bewaffneten Terrorbanden in Syrien, die versuchen, ganz nach Wunsch Israels und der USA, die legitime syrische Regierung zu stürtzen. Diese Terroristen werden allerdings "moderate Rebellen" genannt.

Nach dem gemäß der UN-Richtlinien legitimen Eingreifen der russischen Luftwaffe in Syrien, in Zusammenarbeit mit den syrischen Sicherheitskräften, werden nach kurzer Zeit erstmalig  die Terrorbanden der Al-Qiada, "islamische Front", "islamischer Staat" und wie sie sonst bezeichnet werden, zurück gedrängt und zerstört.
Die neokonservativen Falken und zionistischen Kriegstreiber der USA und ihre Verbündeten stehen zunehmend vor einem Fiasko in Syrien und greifen zu immer drastischeren und völkerrechtswidrigen Methoden um nicht völlig bloßgestellt zu werden. Deshalb ist es für diese Terror-Unterstützer äußerst wichtig, daß die grausamen Söldner und "Militärberater", die derzeit in Syrien zunehmend eingekesselt werden, unterstützt werden, bzw. notfalls evakuiert werden.  
Frankreich ist seit Anbeginn tief mit den Terrorismus in Syrien verknüpft, daß sich auch französische Offiziere auf Seiten der Terrorbanden in Syrien befinden, wird in den Massenmedien ebenso wenig erwähnt, wie der französische Ausenminister Laurent Fabius, der im Dezember 2012 auf einer Konferenz der sog. "Freunde Syriens" sagte, die "Al-Nusra Front", also die offizielle "Al-Qaida" in Syrien, "machen eine gute Arbeit". Ebenfalls wurden auf der Sicherheitskonferenz am 14.Juli 2014 bestätigt, daß Frankreich zusammen mit der Türkei große Munitionslieferungen an die Al-Qaida in Syrien (Al-Nusra) lieferte, mit der offizielen Begrüdung es gegen den Islamischen Staat zu verwenden. Nicht nur, daß auch Frankreich hier explizit Al-Qaida unterstützt, man kann davon ausgehen, daß die Munition, genau wie schon die zahlreichen panzerzerstörenden Raketenlenkwaffe der USA, ebenfalls in den Händen des "Islamischen Staates" landen.
All dies wird zudem noch durch die Tatsache verschärft, daß die französischen Regierung eine "Übung zu mehrfachen Attentaten" am selben Tag der tatsächlichen Attentate durchführte, welches eine Methode der Geheimdienste ist, um die Kontrolle über die Ereignisse zu haben, zu verschleiern und notfalls Schadensbegrenzung zu betreiben.
Solche "voraussehenden Übungen" am selben Tag der Anschläge, gab es ebenfalls, bei "9/11", den Madrid Anschlägen 2004, den London-Anschlägen 2005 und einigen weiteren.
Da nur die russischen, syrischen, irakischen und Hezbollah-Kräfte tatsächlich dem islamischen Staat größeren Schaden zugefügt haben, sollte eigentlich dazu führen, daß ein solcher Terroranschlag doch in Moskau stattfinden müßte. Nicht aber in Paris, die tatsächliche die Ausbreitung des Terroristen in Syrien unterstützt haben...

Weshalb sollte sich der "Islamische Staat", der bereits von Russland und Syrien bekämpft wird, in einem völlig unsinnigen Anschlag, nun auch noch mehr und größere Probleme verschaffen, als schon bestehen ?

Natürlich ist die Geschichte faul. Anschläge auf die Zivilbevölkerung eines Staates, führen unweigerlich dazu, daß die Bevölkerung größere Aggressionen gegen den behaupteten Feind akzeptiert, gesteigerte Überwachung und Militarisierung akzeptiert und eher bereit ist Einschränkungen der eigenen Freiheit hinzunehmen.
Es ist wichtig, kritisch zu hinterfragen: "Wem nutzt das?"

Der Großteil der Terroristen in Syrien sind Ausländer und keine Syrer. Unter den sog. Flüchtigen sind Afghanen, Iraker, Tschetschenen, Jordanier, Libyer und nur zu einem Teil Syrer.
Interessanterweise wird, wie der Zufall es will,  ein syrischer Pass gefunden. Also ein Pass genau des Landes das Frankreich seit 5 Jahren mit versucht zu stürtzen.

Natürlich taucht ebenfalls, wahrscheinlich in einem spontanen Anfall von Masochismus, ein "Bekennervideo" des "Islamisches Staates", daß den gezielten Terror gegen beliebige Zivilisten zugibt, auf.

Also genau des Landes Frankreich, dessen General Denis Mercier, man, kurz davor,  nämlich am 30.September 2015, zum höchsten General der NATO außerhalb der USA gemacht hat.
In Anbetracht der sehr gut durchdachten Logistik und Organisation des "islamischen Staates" kann man den Anführern dieser Terroristen alles unterstellen, aber sicher keine Dummheit.

Sich mit einer für den IS völlig unsinnigen, aber gut geplanten Operation, mehr sehr starke Feinde zu schaffen, die nun intensiver bombardieren, läßt die Wahrscheinlichkeit, der "I.S." stecke tatsächlich hinter dem Terror, gegen Null tendieren.

Eine Möglichkeit, daß die wahren Profiteure des Terrorismus, die besonders in Israel und den USA sitzen, beispielsweise IS-Terroristen in Paris instrumentalisiert haben, besteht jedoch.

Welche Erfahrung hat Frankreich bisher mit Terrorismus gemacht und wer war dahinter ?
Sogenannte "stay behind" Terror-Gruppierungen der NATO haben schon zahlreiche Terroranschläge auf die Zivilbevölkerung einiger Länder verübt.

So z.B. der Terroranschlag am Hauptbahnhof von Bologna (Italien), wo 85 Menschen ermordet wurden und über 200 verwundet. Dieser wird  heute dem "Gladio"-Netzwerk der NATO zugeordnet und sollte Italiens Politik davon abhalten, sich Russland anzunähern... Natürlich wurde damals versucht es "den Kommunisten" in die Schuhe zu schieben.

Auch in Paris gab es bereits Terroranschläge von NATO-nahen Terrorgruppierungen, der französischen OSA.
Der Bombenanschlag 1961 auf einen Zug forderte 28 Menschenleben. Diese Zugbombardierung und diverse weitere Terrorattentate, sollten verhindern, daß de Gaulle die algerische Unanhängigkeit unterstützte und Frankreich aus dem NATO-Einfluss heraus bringt.
De Gaulle wurde klar, dass die NATO, trotz ihrer Reden über die "allierten Mächte" und "Partner" nicht mehr war, als das europäische Hauptquartier der militärischen Expansions-Pläne der USA.
Als De Gaulle damit begann Frankreich aus dem militärischen NATO-Bündnis heraus zu lösen, folgten Terroranschläge auf ihn in Frankreich...
Frankreich löste sich 1966 aus dem militärischen NATO-Bündnis teilweise heraus und gliederte sich erst 2009 unter Sarkozy wieder militärisch ein.

Wie kann man nun diese Terroranschläge interpretieren ?
Die französische Regierung entfernt sich immer mehr vom internationalen Recht und ist unter starkem Einfluss der kriminellen US-zionistischen Kreise.
Diese verbrecherischen Kreise, besonders in den USA, wollen ein Ausscheren europäischer Staaten aus ihrem Einflussbereich unterbinden und diese Nationen an sich und ihre kriminellen Pläne binden.
Israel soll erweitert werden und ein Kurdistan soll errichtet werden,  als neuer, destabilisierender Brandherd im mittleren Osten. Dieses Kurdistan soll einen Teil des Iraks und Syriens beinhalten.

Frankreich soll einerseits, wieder fest in die von den USA beherrschte NATO eingegliedert werden und eine größere Rolle in den US-zionistischen Aggressionen spielen. Eine Annäherung an Russland soll unbedingt verhindert werden, wie sich bereits in dem sabotierten Hubschrauberträgerabkommen zeigte.
Zudem wurde der Terroranschlag in Frankreich, also dem Land mit einem der höchsten Anteile von Muslimen in Europa gemacht, das dazu noch eine sehr starke nationale Partei besitzt.
Ähnlich wie auch in der Bundesrepublik soll Spaltung in der Bevölkerung erreicht werden, um organisierten Widerstand zu zerstreuen und schärfere europäische Richtlinien durchzusetzen... die zwar unter dem Deckmantel der "Sicherheit" verkündet werden, jedoch zum Nachteil der Menschen in Europa sein werden.

Seit 2001 haben die USA und Israel eine neue Dimension des Verbrechens gegen andere Nationen beschritten:

Unter dem Vorwand des sog. "Kampfes gegen den Terror" dringen die USA militärisch in andere Länder ein und morden willkürlich. Dabei war die Bekämpfung von Verbrechern und Terroristen in einem Staat ausschliesslich Aufgabe des Staates selbst.

Seit weit über 100 Jahren terrorisieren und sabotieren besonders zionistische Kräfte aus den USA den Großteil aller Nationen dieser Erde. Dies eskaliert in den letzten Jahren zunehmend, deshalb müssen sich die Völker unbedingt von dieser verbrecherischen Kräfte distanzieren und anfangen souveräne und ehrliche Beziehungen mit echten Partner aufzubauen.

Last modified on Samstag, 17 September 2016 22:34