Das State Department setzt den Widerstand gegen den Imperialismus dem Terrorismus gleich Featured

Dienstag, 18 Oktober 2016 19:15 Written by  Published in Naher- & Mittlerer Osten Read 110 times

Wieder versucht das US-State Department Menschen und Parteien, die sich gegen das US-Diktat und US-Verbrechen wehren als "Terroristen" zu brandmarken.

Das US-State Department hat angekündigt, es werde den Libanesen Haytham „Ali Tabataba’i“, alias „Abu ‚Ali Al-Tabataba’i“, auf die Liste der "globalen Terroristen" setzen. 

Diese Einschreibung ist besonders aufschlussreich: das Außenministerium wirft diesem leitenden Offizier der Hisbollah vor, die syrische arabische Republik, Mitglied der Vereinten Nationen, zu unterstützen.

Um gute Figur zu machen berichtet die Notiz des State Department auch, dass er im Jemen gesehen wurde. Auf Grundlage dieser Informationen allein beschuldigt es ihn, an Seite der aus den Huthis und den Anhängern des ehemaligen Präsidenten Saleh bestehenden Koalition zu kämpfen, die den Großteil des Landes kontrolliert.

Das State Department beschuldigt den Offizier jedoch keiner einzigen terroristischen Tat. Es setzt einfach den Widerstand gegen den US-Imperialismus dem Terrorismus gleich.

 

 

Last modified on Donnerstag, 27 Oktober 2016 21:33