Die inszenierte russische Revolution und die Finanzmafia

Montag, 11 April 2016 05:39 Written by  Published in Russland Read 228 times

Wie fast alle sogenannten „Revolutionen“ der Neuzeit, ist auch die sogenannte „russische Revolution“ eine inszenierte Revolution gewesen.
Um solche Ereignisse zu verstehen, ist es äußerst wichtig, immer die Frage zu stellen „Qui bono ?“, also „Wer profitiert davon ?“

Mit diversifizierter, sehr kritischer Recherche ist es möglich die meisten Revolutionen besonders der letzten 100 Jahre auf eine bestimmte Gruppierung zurückzuführen: die Hochfinanz, bzw. die Finanzmafia.
Es ist wichtig zu verstehen, dass diese, fast die gesamte Welt beherrschenden Finanzverbrechern, bei der Finanzierung solcher so genannter Revolutionen nie am Wohl der Menschen interessiert sind, sondern immer von der Gier nach Macht und Profit gesteuert sind.

In diesem Video wird gezeigt, dass die russische Revolution eine von Bänkern aus den USA und England finanzierte Revolution war. Wir werden die russische Revolution hier nicht im Detail besprechen, sondern die wichtigsten Faktoren der Finanzierung umreissen.
1863 erkannte US Präsident Abraham Lincoln, .dass der Zar von Russland, Alexander der Zweite, ähnliche Probleme mit den hinterhältigen Rothschild Bankern hat. Auch der russische Zar bekämpfte die ständigen Versuche dieser Bankern eine Zentralbank in Russland aufzubauen.
Der Zar von Russland gab den US Präsident Abraham Lincoln unerwartete Hilfe. Der Zar gab die Anordnung, dass wenn England oder Frankreich in den US-amerikanischen Bürgerkrieg eingreifen sollten, dies als Kriegserklärung gesehen wird, und Russland sich auf die Seite von Präsident Abraham Lincoln stellen würde.
Um dies zu unterstreichen, sandte der russische Zar einen Teil der pazifischen Flotte nach San Francisco und einen anderen Teil nach New York.
Weder England, noch Frankreich beteiligten sich am dem US-amerikanischen Bürgerkrieg, aber die Rothschild Bänker würden dies nicht vergessen.
Aber gehen wir ein paar Jahre zurück nach Deutschland und sehen wir uns die Haupt Akteure der kommunistischen Bewegung an. 
Es ist gut bekannt, dass Moses Mordechai Marx Levi, besser bekannt als Karl Marx, jüdischen Ursprungs ist. Er war der Sohn des Anwalts und Freimaurers Herschel Mordechai, der seinen Namen in Heinrich Marx änderte.
Was aber viele Menschen nicht wissen, ist, daß Karl Marx familiär mit den Rothschilds verbunden war.
Die Urgroßeltern mütterlicherseits, waren Sara Brandes und Salomon David Barent-Cohen, deren Kinder Charlotte, Luise oder Juliana mit Rothschild's verheiratet waren.
In England des frühen 19. Jahrhunderts waren alle führenden jüdischen Familien miteinander, durch Heiraten untereinander, verwandt. Die Haupttätigkeit der meisten Mitglieder dieser Familien führt in den Finanzsektor.
1844 traf sich Karl Marx in Paris mit Friedrich Engels, um angeblich der freimaurischen "Groß Orient Loge" beizutreten.

1845 trafen sich Marx und Engels in Brüssel um zusammen den sog. "Bund der Kommunisten" neu aufzubauen. 
1848 veröffentlichten Marx und Engels das "Kommunistische Manifest", obwohl vermutet wird, dass viele der Ideale in diesem Buch, bereits seit den Zeiten von Adam Weishaupt in Freimaurerkreisen zirkulierten.
Marx und Engels Veröffentlichungen werden später von den beiden jüdischen Anführern der "russischen Revolution" Lew Dawidowitsch Bronstein, alias "Leon Trotzky" und Vladimir Ilyich Ulyanov, alias Vladimir Lenin, übernommen.
Um aber zu verstehen, wie der Rothschild Bankerclan direkt mit der russischen Revolution zusammen hing, müssen wir noch einmal zurück in das Deutschland des 18. Jahrhunderts.
1785, zog der jüdische Goldschmied Meyer Amschel Rothschild mit seiner Familie in ein größeres Haus in der Judengasse 148. Dieses fünfstöckige Haus teilten sich die Rothschilds mit der jüdisch- rabbinischen Geldverleiher Familie Schiff.
1866 zog Jakob Schiff nach New York.
1867 trat er in das Finanzunternehmen "Schiff & Company" ein und 1875 heiratete er die Tochter des jüdischen Bankiers Salomon Loeb und leitete das Bankhaus Kuhn, Loeb & Partner.
Jakob Schiff leitete diverse große Unternehmen, wie "National City Bank of New York", "Equitable Life Assurance Society", "Wells Fargo & Company", und die "Union Pacific Railroad".
Doch Zurück zu Lenin und Trotzki:
am 7. Dezember 1895 wurde Lenin verhaftet, weil er eine Verschwörung gegen den russischen Zar Alexander den Dritten plante und wurde ins Exil nach Ostsibirien geschickt. Um 1900 zog Lenin letztendlich nach London und mitbegründete die Zeitung "Iskra" (oder auf Deutsch "Der Funke").
1898 wurde Leon Trotzki ebenfalls wegen Verschwörung in Russland verhaftet und ins sibirische Exil geschickt. 1902 flüchtete er und zog ebenfalls nach London, wo er Lenin traf und ebenfalls für Lenins Zeitung "Iskra" schrieb.

Um den Sturz der russischen Zarenfamilie zu inszenieren haben jüdisch-zionistische Vereinigung und die mit ihnen verbundenen Medien groß angelegte und systematische Lügen- und Hetzkampagne  gegen Russland inszeniert, in denen behauptet wird in Russland würden  6  Millionen Juden in einer sog. "Lösung der Judenfrage" vernichtet werden.

Hinter dieser niederträchtigen Lügen- und Hetzkapagne standen vor Allem die kriminellen jüdisch-zionistische Bänkerfamilien Warburg und Schiff, die eng mit anderen jüdischen Bänkerfamilien, wie den  Rothschilds verbunden sind.

Das dies alles gigantische Lügen waren, ging allerdings mit dem blutigen - "Erfolg" - der inszenierten "Revolution" in Russland unter.
1917 ging Trotzki nach New York wo er 20 Millionen Dollar von Jakob Schiff erhielt.

Es wird zudem vermutet, dass Trotzki höhere Geldbeträge von weiteren jüdischen Bänkern  erhielt, darunter, die Warburgs, Olof Aschberg (von der Nye Bank Stockholm), William Boyce Thompson (Direktor der Chase National Bank und frühes Mitglied der Federal Reserve Bank New York), Albert H. Wiggin (President der Chase National Bank) aber auch den Rockefeller und J.P. Morgan Bänkern.
Der mit dem Rothschild Bänkern verbundene Bänker Jacob Schiff, war nicht nur an der Finanzierung der kommunistischen Revolution beteiligt, sondern ebenfalls an der Finanzierung Stalins ersten "Fünf Jahresplan" über sein Bankhaus Kuhn, Loeb und Partner.
Jacob Schiff zahlte Millionen von Dollar um den russischen Tzar zu stürzen. Er zahlte noch lange nachdem der wahre Charakter der Bolscheviken bekannt wurde. Jacob Schiff zahlte über 10 Millionen Dollar, angeblich für die jüdische "Kriegsopferhilfe", jedoch wurde später klar, daß es sich um rein geschäftliche Interessen handelte.
Nach dem Sieg der Bolscheviken in Russland, erklärte der Botschafter der russischen provisorischen Regierung in den USA, Boris Bakhmetev, daß über 600 Millionen Dollar aus Russland alleine in dem Zeitraum 1918-1922 an die Bank von Jacob Schiff, Kuhn, Loeb und Partner geflossen sind.
Dieses grausame Verbrechen gegen die russische Bevölkerung durch die zionistische Finanzmafia unter dem Deckmantel einer von Anfang an inszenierten "Revolution", sollte allerdings nicht das letzte große Verbrechen gegen Russland durch diese Finanzhyänen sein...

Auch noch vor dem von den USA aus geplanten Putsch in der Ukraine, gab es eine von zionistischen und neokonservativen Kreisen von den USA aus geplante, systematische Beraubung der russischen Bevölkerung.

Durch diese inszenierte „russische Revolution“ haben die Lakaien der internationale Finanzmafia ein starken Gegner, das souveräne zaristische Russland, auf blutigste Art zerstört. Zudem wurde der Weg für den grausamen 2.Weltkrieg gegen Europa bereitet, daß in der bestehenden Struktur, mit Deutschland als stärkster Wirtschaftmacht, diesen zionistischen Finanzverbrechern ein Dorn im Auge war.  
"Man kann nicht behaupten, daß alle Juden Bolscheviken waren, aber ohne die Juden hätte es den Boschevismus nie gegeben. [...]  Unter dem Bolschevismus haben die größten Verbrechen der Menschheit stattgefunden."
[...]"Die Tatsache, daß die Welt von diesen enormen Verbrechen nichts weiß, zeigt, daß die weltweiten Medien unter dem Einfluss dieser Verbrecher sind."

( Alexander Solschenizyn, russischer Nobelpreisträger f. Literatur 1970 )

Die Referenzen zu dem Video finden Sie im Anhang.

Referenzen:

[1] Abdul Qadir et al, “The Money Masters”, Faculty of MacroEconomics, Pakistan Institute of Management, 2009.

[2] Wikipedia: Karl Marx (http://en.wikipedia.org/wiki/Karl_Marx)

[3] Wikipedia: Nathan Mayer Rothschild (http://en.wikipedia.org/wiki/Nathan_M...)

[4] Wikipedia: The Communist Manifesto (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Comm...)

[5] Gary Allen, “None Dare Call It Conspiracy”, 1972.

[6] Wikipedia: Vladimir Lenin (http://en.wikipedia.org/wiki/Vladimir...)

[7] Wikipedia: Leon Trotsky (http://en.wikipedia.org/wiki/Leon_Tro...)

[8] Eustace Mullins, “Secrets of the Federal Reserve: The London Connection”, 1952

[9] Wikipedia: Jacob Schiff (http://en.wikipedia.org/wiki/Jacob_Sc...)

[10] Lenin, V.I. "The Development of Capitalism in Russia: The Process of the Formation of a Home Market for Large-Scale Industry”, 1899

[11] New York Journal American, 3 Feb 1949.

[12] David Rivera, “Final Warning: A History of the New World Order Illuminism and the master plan for world domination”, 1994

[13] Gary Allen, “None Dare Call it Conspiracy”, 1971

[14] Forbes, B. C., "Men Who Are Making America", pp.334-5.

[15] Arsene de Goulevitch, “Czarism and the Revolution”; cited in Gary Allen, “None Dare Call it Conspiracy”, 1971

[16] https://de.wikipedia.org/wiki/Olof_Aschberg

Last modified on Samstag, 17 September 2016 23:35